Binnenschifffahrt

Zuverlässige Transporte im europäischen Kanalnetz

Zum 01.10.2015 gründete die CTS Duisburg eine eigene Binnenschiffsabteilung. Entscheidungsgrundlage für das Entstehen der neuen Abteilung war es, dass es so möglich ist unseren Kunden einen weiteren Teil der Transportkette (supply chain) aus eigener Hand anbieten zu können und somit unsere Position im Markt zu stärken und noch individueller auf unsere Kunden eingehen zu können. Ebenfalls im Oktober 2015 hat sich die Schifffahrtsabteilung GMP+ zertifizieren lassen, damit es möglich ist neben Stückgut und Stahl auch Güterarten wie Getreide, Dünger und andere GMP + Güter zu bewegen. Dies ermöglichte uns neben dem Stahlmarkt auch andere Märkte für unser Unternehmen zu erschließen.
Hierbei beläuft sich unser Einzugsgebiet auf die komplette Rheinschiene und die daran liegenden Nebenflüsse, das mitteldeutsche – und norddeutsche Kanalgebiet, sowie Teile der Donau. Hauptaktivität sind Importwaren, die via der Seehäfen Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam und Gent (ARAG) per Binnenschiff ins Inland verschifft werden. Hier ist ein signifikanter Punkt die Versorgung unserer Ruhrgebietskunden im Stahlbereich über unser Terminal im Duisburger Hafen. Wir sind heute in der Lage ab Ankunft eines Seeschiffes im Seehafen die komplette Transportkette bis zum frei Haus gelieferten LKW beim Endempfänger aus einer Hand anzubieten.
Zugriff haben wir hierbei auf Schiffsgrößen jeglicher Art. Von der kleinen Péniche bis hin zum Kanalschiff, oder aber großen Rheinschiff und Koppelverband. Diese Einheiten bewegen zwischen 400 – 5.000 to pro Einheit. Die Schifffahrtsabteilung der CTS Duisburg bewegt heute jährlich zwischen 600.000 – 800.000 to Güter über die Wasserstraße und das deutsche Kanalgebiet. Dies gelingt uns durch Befrachtung von Freifahrern, oder Partikulieren und in enger Zusammenarbeit mit unseren festen Partnern im holländischen und belgischen Raum.